Methoden der Enthaarung / Haarentfernung / *Hinweis

Enthaarung kann sowohl die temporäre, als auch die dauerhafte Entfernung* von Haaren bezeichnen. Der Vorteil einer dauerhaften Haarentfernung* liegt darin, die ständige Anwendung einer Enthaarungs-Technik zu vermeiden.

Die temporäre Enthaarung, auch Depilation genannt, entfernt Haare nur an der Hautoberfläche. Die bekannteste Methode hierfür ist die klassische Rasur. Hierbei wird der aus der Haut herausstehende Teil des Haares entfernt, die Haarwurzel bleibt jedoch unangetastet unter der Hautoberfläche zurück.

Das Ergebnis ist meist leider nur von kurzer Dauer, da die Haare schnell wieder nachwachsen und die herausragenden Haarstoppeln in relativ kurzen Zeitabständen eine erneute Rasur nötig machen. Die ständige Anwendung wird von vielen als zeitraubend empfunden und kann zudem, je nach Beschaffenheit und Empfindlichkeit der Haut, schnell zu Irritationen führen.

Eine Depilation kann auch mit chemischen Methoden erreicht werden, zum Beispiel durch Enthaarungs-Cremes. Diese werden auf die Haut aufgetragen und bewirken dort, dass sich der herausstehende Teil der Haare auflöst. Bei dieser Methode bleibt ebenso, wie bei der Rasur, die Haarwurzel unangetastet und das Haar wächst relativ schnell wieder nach. Die chemische Depilation kann jederzeit Irritationen der Haut oder unangenehme Folgeerscheinungen der Anwendung bewirken.

Bei der dauerhaften Entfernung* von Haaren (Epilation) werden die betroffenen Haare entweder vollständig – mitsamt der Haarwurzel – entfernt oder die Haarwurzel wird so beschädigt, dass das Haarwachstum dauerhaft* verringert wird. Auch für die Epilation gibt es eine Reihe unterschiedlicher Verfahren. Angefangen bei der Elektroepilation bis hin zu optischen Verfahren. Die INOS®©-Methode, die von hairfree eingesetzt wird, ist ein optisches Epilations-Verfahren.  Die Vorteile gegenüber anderen Methoden liegen in erster Linie in der leichten und schmerzarmen Anwendung.

Während der INOS®©-Methode wird Lichtenergie sehr gezielt in die Haarwurzel geleitet und dort in Wärme umgewandelt. Durch die freigesetzte Wärmeenergie wird das Haar in der Wurzel verödet und das extrem zielgenau und so sanft, dass es nur sehr selten zu leichten Hautirritationen kommt. Die sanfte Verödung der Haarwurzel führt zu einer unkomplizierten und dauerhaften Haarentfernung* im gewünschten Bereich.

*Hinweis

*Bei der Haarentfernung* oder Enthaarung wird unterschieden in die temporäre (Depilation) und dauerhafte (Epilation) Haarentfernung*. Dauerhafte oder permanente Haarentfernung* wurde von der FDA (Food and Drug Administration USA) definiert als „signifikante Haarreduktion für einen Zeitraum, der länger ist als ein Haarzyklus in der entsprechenden Körperregion andauert". Aus eigener Erfahrung haben wir eine hohe Erfolgsquote bei der dauerhaften Haarentfernung*. Jedoch kann die Behandlung in Ausnahmefällen nicht zum gewünschten Ergebnis der Dauerhaftigkeit führen. Aus medizinischer Sicht ist ein Hauptproblem bei der dauerhaften Haarentfernung*, wenn z.B. die zu behandelnden Haare hell und nicht pigmentiert sind. Dies ist meist bei hellblonden, weißen, grauen und roten Haaren der Fall. Ein weiteres Beispiel der häufigen Ineffizienz von dauerhaften Haarentfernungsbehandlungen zeigt sich bei dem Krankheitsbild „Hirsurtismus". Menschen mit dieser Krankheit leiden an meist überdurchschnittlich starkem Haarwuchs, der auch erfolgreich behandelt werden kann. Auch hormonelle Umstellungen im Körper können dazu führen, dass auch nach der abgeschlossenen Behandlung weiterhin Haare wachsen können. Als Fazit bleibt zu sagen, dass wir überdurchschnittlich erfolgreich arbeiten und wir eine hohe Kundenzufriedenheit haben.