Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

hairfree Magazin 2015

30 Hamburg ist ein Mekka für Fein- schmecker. Die Restaurantszene ist ständig in Bewegung, ohne allerdings unruhig zu sein. Oft sind es gerade die bewährten Adressen, die kontinuierlich nach neuen Herausforderungen suchen und ihre Gäste immer wieder mit ihrer persönlichen Umsetzung von internationalen kulinarischen Trends begeistern. So etwa „Henssler & Henssler“, das mit seinem Restaurant und der Sushi-Bar seit 2001 nicht aus dem Hamburger Hafen wegzu- denken ist. Verantwortlich ist, der Name legt es nahe, TV-Koch Steffen Henssler. Seine Kollegin Cornelia Poletto tischt ebenfalls „Henssler & Henssler“ seit 2001 im Hamburger Hafen verwurzelt und in der internationalen Küche zuhause: www.hensslerhenssler.de in Hamburg auf. In Eppendorf hat sie eine Genusswelt eröffnet, in der man ganz entspannt tafeln, einkaufen oder einfach nur einen Drink nach Feierabend nehmen kann. Cool und kommunikativ ist Tim Mälzers „Bullerei“. Hier nimmt man sich im Restaurant Zeit zum Genießen oder stärkt sich im Bistro mit einem Snack zwischen- durch. Dass man (natürlich!) auch ohne TV-Präsenz fantastisch kochen kann, beweisen Dutzen- de und Aberdutzende kleinerer und größerer Restaurants, Bistros, Trattorien und – Fisch- bratküchen. Dieser Hamburger Institution sollte man unbedingt eine Chance geben. Oh weh, dem Portemonnaie wird in Hamburg heftig zugesetzt! Alle internationalen Designer haben hier sowieso große Flagstore-Shops. Alle. Die der ersten, zweiten und auch der dritten Liga. Das alles kennt man aus anderen Städten, das ist also nicht so gefährlich. Aber dann kommen die wunderbaren klei- einrichten will, der lasse bitte die „Wohngeschwister“ in der Sternschanze links liegen – die Versuchung wäre einfach zu groß. Ob Tee oder Fashion, Kos- metik, Accessoires oder was auch sonst immer – Hamburg hat es, Hamburg verkauft es, Hamburg hat das Potenzial für einen kollek- tiven Kaufrausch. nen, unabhängigen Hamburger Geschäfte, die für schwache Naturen und kleine Geldbeutel wirklich ruinös sein können. Wer Delikatessen und feine Lebensmittel liebt, der muss das „Mutterland“ in St. Georg meiden, wenn er sparen möchte. Wer sein Zuhause so mag, wie es ist, und sich auf keinen Fall neu »Ausgeben »Ausgehen hairfreeCITY Europa Passage

Seitenübersicht